StVO-Novelle tritt in Kraft

Eine neue Zeitrechnung bricht an

Das Bundesverkehrsministerium hat bekanntgegeben, dass am heutigen 28. April endlich die neue Straßenverkehrsordnung in Kraft tritt. Am 27. April erscheint sie im Bundesgesetzblatt.

Der ADFC hatte im Vorfeld kräftig gearbeitet, um mit einem eigenen Gesetzentwurf möglichst viele und weitreichende Verbesserungen für Radfahrende zu erreichen. Das Ministerium folgte dem ADFC-Entwurf in weiten Teilen. Nähere Ausführungen zu den im Folgenden aufgeführten Änderungen finden sich hier in der dazugehörigen Pressemitteilung.

Für Radfahrende

  • Nebeneinanderfahren ist erlaubt

  • Grünpfeil für den Radverkehr

  • Auch Jugendliche und Erwachsene dürfen im Lastenrad mitfahren

  • Gehwegradeln wird teuer

Für Autofahrende

  • Mindestüberholabstand 1,50 m ist Pflicht

  • Radwege zuparken wird teurer

  • Gedankenloses Abbiegen und Tür-Aufreißen wird teurer

  • Halten auf „Schutzstreifen“ ist verboten

  • Schrittgeschwindigkeit beim Abbiegen für Lkw

28.04.2020 - 22:35

Weitere Neuigkeiten

ADFC Thüringen
13.10.2020 | Nach vielen Jahren traf sich der ADFC wieder einmal in der Jugendherberge Rothleimmühle in Nordhausen vom 25.-27. September zu seiner jährlichen Landesversammlung.
ADFC Thüringen
07.10.2020 | Neu-Landtagsabgeordneter Denny Möller (SPD) verzichtet auf seine Diätenerhöhung und spendet einen Teil dessen dem ADFC Landesverband Thüringen.
Vom 15. bis 22. September
15.09.2020 | Die Europäische Mobilitätswoche 2020 findet vom 16. bis 22. September statt. In Erfurt geht es schon am heutigen 15. September los.
71 Prozent der Bevölkerung für bessere Schul-Radwege
15.09.2020 | Eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung (99 Prozent) findet, dass Maßnahmen erforderlich sind, damit mehr Kinder mit dem Rad zur Schule fahren.
Zur Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden
31.08.2020 | Standortbestimmung: Per Fragebogen können Teilnehmende ab September 2020 wieder beurteilen, ob man beispielsweise in ihrer Stadt Ziele zügig und direkt mit dem Rad erreichen kann oder ob Radfahrende sich sicher fühlen.