Kampagne

Gera fordert #MehrPlatzFürsRad

Überholen ist nur möglich, wenn die Fahrbahn breit genug ist - so die Theorie. In der Praxis werden RadfahrerInnen häufig viel zu eng überholt und damit in Gefahr gebracht. So nicht!

Mit Poolnudeln wurde im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Mehr Platz fürs Rad“ gezeigt, dass Überholen nur möglich ist, wenn die Fahrbahn breit genug ist und kein Gegenverkehr kommt. In Gera zeigte sich vor allem, dass durchgezogene Linien für AutofahrerInnen keine Rolle spielen und laufend missachtet werden. Ein paar positive Rückmeldungen gab es für die Poolnudel-RadlerInnen allerdings auch.

Zum unteren Bild: Das äußere Ende der Poolnudel ist nicht einmal 90 cm vom Radler entfernt – es sind noch 60 cm mehr Abstand nötig! 

24.05.2019 - 11:44

Weitere Neuigkeiten

Büroleitung in Personalunion mit Stelle als Referent/in für Verbandsentwicklung
06.05.2020 | In der Geschäftsstelle des ADFC Thüringen in Erfurt ist ab 1. Juli eine Stelle als Elternzeitvertretung als Büroleiter/in und Referent/in für Verbandsentwicklung frei. Bewerbungen sind ab sofort möglich.
StVO-Novelle tritt in Kraft
28.04.2020 | Das Bundesverkehrsministerium hat bekanntgegeben, dass am heutigen 28. April endlich die neue Straßenverkehrsordnung in Kraft tritt. Am 27. April erscheint sie im Bundesgesetzblatt.
Neuer Name für die Verbandszeitschrift
14.04.2020 | Unsere Verbandszeitschrift heißt ab der kommenden Ausgabe 1/2020 nicht mehr Pedalritter, sondern firmiert künftig unter dem Namen Thüringer Radreport.
Aktionen so vielfältig wie die Zielgruppe:
13.03.2020 | Vom Fahrradkneipenquiz bis zum Jungen ADFC-Stammtisch, vom veganen Picknick mit Fridays for Future bis zu Radtouren mit Durchschnittsalter unter 30 bietet der Junge ADFC in den nächsten Wochen und Monaten viele Aktivitäten an.
Brötchentütenaktion in Erfurt
17.02.2020 | Am Morgen des vergangenen Freitags machte sich eine ADFC-Schar auf, Radfahrern, die auch im Winter weiterhin wacker ihren Weg zur Arbeit auf dem Sattel zurücklegen, eine kleine Aufmerksamkeit zu schenken.