Kampagne

Gera fordert #MehrPlatzFürsRad

Überholen ist nur möglich, wenn die Fahrbahn breit genug ist - so die Theorie. In der Praxis werden RadfahrerInnen häufig viel zu eng überholt und damit in Gefahr gebracht. So nicht!

Mit Poolnudeln wurde im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Mehr Platz fürs Rad“ gezeigt, dass Überholen nur möglich ist, wenn die Fahrbahn breit genug ist und kein Gegenverkehr kommt. In Gera zeigte sich vor allem, dass durchgezogene Linien für AutofahrerInnen keine Rolle spielen und laufend missachtet werden. Ein paar positive Rückmeldungen gab es für die Poolnudel-RadlerInnen allerdings auch.

Zum unteren Bild: Das äußere Ende der Poolnudel ist nicht einmal 90 cm vom Radler entfernt – es sind noch 60 cm mehr Abstand nötig! 

24.05.2019 - 11:44

Weitere Neuigkeiten

Infostand
26.06.2019 | Vom 28.-30. Juni findet in Sömmerda der Thüringentag statt. Auch der ADFC Thüringen wird hier präsent sein. Es lohnt sich, vorbeizuschauen!
Von Arnstadt nach Weimar
18.06.2019 | Etwas flottere Radtour für Schüler, Studenten, Azubis und alle, die sich jung fühlen.
#MehrPlatzFürsRad
27.05.2019 | Auch die Aktiven des ADFC Jena-Saaletal sind es leid, zu knapp überholt zu werden. 1,5 Meter ist der Mindestabstand, das scheinen allerdings die wenigsten AutofahrerInnen zu wissen. Höchste Zeit für eine spielerische Aufklärung!
Kommunalwahl 2019
24.05.2019 | Der ADFC hat die zur Stadtratswahl antreten­den Parteien und Listen befragt, wie sie zum Radverkehr in Gera stehen. Geant­wortet haben AfD, CDU, Freie Wähler, Für Gera, Linke und SPD so...
Bike to Work-Day
17.05.2019 | Wer jeden Tag, ob bei Regen oder Sonnenschein radelt und damit sich und der verkehrsgeplagten Stadt etwas Gutes tut, verdient ein Dankeschön. Das findet zumindest der ADFC Erfurt und beglückt am Bike to Work-Day RadlerInnen.