Mehr Mittel für Cargobike Invest

Lastenradförderung wird ausgeweitet

Das Förderprogramm für Lastenräder, welches Anfang Juli vom Thüringer Umweltministerium ins Leben gerufen wurde, stößt auf große Nachfrage. Erfreulicherweise führt dieser Umstand nicht zu einer schnellen Erschöpfung der Mittel.

Nach wenigen Wochen verzeichnet das Ministerium bereits über 200 Anträge, sodass nun nochmal auf der Seite der bereitgestellten Fördermittel nachgebessert wurde. Bis Ende des Jahres stehen nach der Aufstockung um 200.000 EUR nun 440.000 EUR bereit. Das entpsricht einer Erhöhung um über 80 Prozent.

Mit „Cargobike-Invest“ wird erstmals in Thüringen der Kauf von Lastenrädern als klimafreundliche Alternative zum Auto unterstützt. Bis zu 3.000 EUR pro Rad sind je nach Ausführung maximal möglich - für Private, Vereine, Kommunen oder Sharing-Initiativen. Der Fördersatz für ein Lastenrad liegt bei 40 Prozent. Maximalbeträge variieren dabei und hängen von der Ausführung des Rades ab. Die Richtlinien unterscheiden drei Arten von Cargo-Bikes: Lastenrad, Lastenpedelec, Lasten-S-Pedelec. Lastenräder haben keine Unterstützung durch einen Elektromotor. Beim Lastenpedelec hingegen unterstützt ein Elektromotor bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h, wenn aktiv in die Pedale getreten wird. Ein Lasten-S-Pedelec hat einen Elektromotor, der unabhängig von der Trittleistung unterstützt. Die Räder erreichen damit eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h. Für ein deraritges Kleinkraftrad ist der Führerschein der Klasse AM nötig.*

Lastenräder haben das Potenzial, ein Auto überflüssig zu machen. Im Vergleich zum Kfz sind sie spürbar günstiger in Anschaffung und Unterhalt - und ganz nebenbei noch gesund für Mensch und Umwelt. Auch können Lastenräder im täglichen Lieferverkehr eine praktische Alternative sein. Gerade für die sogenannte „letzte Meile“, die relativ kurzen Strecken zwischen den Stopps und Zieladressen, sind Lastenräder flexibler, kostengünstiger und schneller.**

Unterstützung gibt es auch für den Kauf von Anhängern und Abstell-Möglichkeiten wie Fahrradständer oder Unterstände. Förderunterlagen stehen bei der Thüringer Aufbaubank bereit.

*,**Quelle: Umwetministerium Thüringen

20.08.2020 - 10:30

Weitere Neuigkeiten

ADFC Jena-Saaletal
28.08.2020 | Ein unbeteiligter Radfahrer wurde Ende letzten Jahres bei einem Unfall zweier Pkw im Stadtzentrum Jenas getötet. Nun wurde in stillem Gedenken ein Ghostbike als Mahnmal aufgestellt.
Auf baldiges Wiedersehen Marlene und hallo Emmi
12.08.2020 | Unser Büro im Radhaus wird seit dieser Woche von Emmi Fischer geleitet. Sie wird in den nächsten 14 Monaten die bisherige Büroleiterin Marlene Taube ersetzen, die sich in Elternzeit begibt.
Poolnudel-Aktion inklusive Performance
11.08.2020 | Wer in der Jenaer Innenstadt nur schnell einkaufen, ein Eis essen oder ins Kino gehen möchte, kennt die Situation. Wohin mit dem Zweirad? Denn in Jenas Innenstadt und vor allem am Holzmarkt fehlt es an Fahrradstellplätzen.
Veranstaltungsbericht
15.07.2020 | Weltenradler Thomas Meixner erzählte von der "unermesslichen Freiheit" auf dem Rad und es wurde munter über die Erfurter Verkehrssituation diskutiert. Der ADFC Thüringen hatte gemeinsam mit der Heinrich- Böll-Stiftung eingeladen.
Mehr Rad - weniger Auto für Erfurt!
24.06.2020 | An diesem Freitag, den 26. Juni, setzt sich in Erfurt eine große Karawane von Radfreunden in Bewegung, um für bessere Verkehrsbedingungen zu demonstrieren. Zahlreiche Interessensvertreter rufen hierzu gemeinsam zum Mitmachen auf.