Ann-Kathrin Schneider ist neue politische Geschäftsführerin des ADFC

Neue ADFC-Bundesgeschäftsführung

Mit Ann-Kathrin Schneider bekommt der ADFC eine neue Bundesgeschäftsführerin. Sie wird zusammen mit Maren Mattner ab dem 1. August 2021 die erste weibliche Doppelspitze der ADFC-Bundesgeschäftsstelle bilden.

Die ADFC-Bundesgeschäftsstelle erhält eine neue Führung: Ann-Kathrin Schneider tritt am 1. August 2021 ihre neue Stellung an und wird zusammen mit Maren Mattner das Leitungsteam bilden. Schneider übernimmt die Bereiche Politik und Kommunikation, während Mattner den touristischen und kaufmännischen Bereich verantwortet.

Ann-Kathrin Schneider kommt vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), wo sie zuletzt als Leiterin Internationale Klimapolitik tätig war. Beim ADFC will Ann-Kathrin Schneider die Rolle des Fahrrads in der Klimadebatte neu akzentuieren und sich mit aller Kraft für lebenswerte Städte einsetzen, in denen auch Kinder sicher Fahrrad fahren können.

Paris als Schlüsselerlebnis

Ann-Kathrin Schneider sagt: „Ein Schlüsselerlebnis für mich waren meine Reisen nach Paris. In dieser sich kraftvoll vom Autoverkehr befreienden Stadt wurde plötzlich mit Händen greifbar, was passieren muss, damit die sonst abstrakten Klimaziele Wirklichkeit werden: Die Städte müssen sich verändern! Und zwar fundamental und im hohen Tempo. Deutschland liegt hier furchtbar weit zurück – das merke ich täglich, wenn ich mit meinen Kindern versuche, sicher auf dem Rad durch die Stadt zu kommen. Es ist ohne Schweißausbrüche fast nicht möglich. Das muss sich ändern – und wir beim ADFC schieben das jetzt an!“    

Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Fokus

Der Fokus der Politikwissenschaftlerin Ann-Kathrin Schneider liegt klar auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Sie setzt auf die Kraft der politischen Analyse und den Druck von der Straße für eine lebenswerte, gerechte und klimafreundliche Zukunft. Kampagnen, Kooperationen und Bündnisse, auch über Deutschlands Grenzen hinweg, sind für sie zentrale Instrumente um das Fahrradland Deutschland Realität werden zu lassen.

Ann-Kathrin Schneider war zuletzt Leiterin Internationale Klimapolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und hat den BUND im internationalen Netzwerk Friends of the Earth vertreten. Vor dem BUND arbeitete Ann-Kathrin Schneider in einer Klimaschutz-Kampagne für Oxfam Deutschland und war mehrere Jahre als Direktorin für den Bereich Südasien bei der Gewässerschutz-Organisation International Rivers tätig.

Klima- und Politikexpertin für starke Kampagnen

„Der ADFC-Bundesvorstand ist sehr glücklich, mit Ann-Kathrin Schneider eine ausgemachte Klima- und Politikexpertin gewonnen zu haben, die noch dazu bestens international vernetzt ist. Dass die ADFC-Bundesgeschäftsstelle jetzt mit einer weiblichen Doppelspitze antritt, ist außerdem ein toller Beitrag zur Diversifizierung der eher männlichen Verkehrspolitik. Wir freuen uns auf eine neue Ära beim ADFC mit starken politischen Kampagnen“, sagt der ADFC-Bundesvorsitzende Ulrich Syberg.

24.06.2021 - 9:36

Weitere Neuigkeiten

ADFC Thüringen in Ilmenau
30.09.2021 | Am Wochenende vom 17.-19. September 2021 fand in Ilmenau die Landeshauptversammlung des ADFC Thüringen statt. Die Tage waren gefüllt mit regem Austausch über die aktuellen ADFC-Aktivitäten, spannenden Vorträgen und einer Radtour.
Mitgliederversammlung und Vorstandswahl
27.09.2021 | Anfang September haben sich die Mitglieder des ADFC Jena getroffen und einen neuen Vorstand gewählt. Wer bleibt dabei, wer ist neu dazu gekommen?
ADFC unterstützt Globalen Klimastreik
23.09.2021 | Kurz vor der Bundestagswahl demonstrieren Fridays for Future beim Globalen Klimastreik am 24. September für mehr Klimagerechtigkeit. Der ADFC ruft auf: Macht alle mit!
Kidical Mass erobert Städtekette
16.09.2021 | Am kommenden Wochenende erobern Kinder, Jugendliche und ihre Familien mit bunten Fahrraddemos die Straßen in Erfurt, Weimar und Jena für sich.
Sicher mit dem Fahrrad zur Schule
08.09.2021 | Zum Schulstart in Thüringen appelliert der ADFC Thüringen an alle Verkehrsteilnehmer*innen, radfahrenden Kindern und Jugendlichen besondere Aufmerksamkeit zu schenken.