Kidical Mass erobert Städtekette

Platz da für die nächste Generation!

Am kommenden Wochenende erobern Kinder, Jugendliche und ihre Familien mit bunten Fahrraddemos die Straßen in Erfurt, Weimar und Jena für sich.

„Platz da für die nächste Generation!“, heißt es eine Woche vor der Bundestagswahl in über 130 Städten und Gemeinden deutschlandweit und über die Landesgrenzen hinaus. Überall werden dann Kinder auf‘s Laufrad oder auf’s eigene Fahrrad steigen oder sich bei Papa in den Fahrradanhänger oder bei Oma auf den Kindersitz setzen und gemeinsam durch die Orte rollen. Was sie fordern, ist ein Umdenken in der Verkehrspolitik:

  • Wohnorte, in denen sich Kinder und Jugendliche sicher und selbständig mit dem Fahrrad bewegen können,
  • angstfreies Radfahren für alle,
  • Schulstraßen und verkehrsberuhigte Bereiche vor Schulen und Kindergärten,
  • ein kinderfreundliches Straßenverkehrsrecht, u.a. mit Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts und Wohngebieten ohne Durchgangsverkehr.

Denn: Gerade für Kinder und Jugendliche ist das Fahrrad oft das einzige Verkehrsmittel, mit dem sie sich selbstständig über weitere Strecken bewegen können, und nur eine Fahrradstadt ist eine kinderfreundliche Stadt! Die neue Bundesregierung muss jetzt ein klares Zeichen pro Verkehrswende setzen.

In Suhl waren bereits am vergangenen Wochenende Radfahrer*innen unter dem Motto „Platz da für die nächste Generation!“ unterwegs. Am kommenden Wochenende wird es auch in Erfurt, Weimar und Jena Kidical-Mass-Demonstrationen geben. Die Treffpunkte dafür sind:

  • Erfurt: Sonntag, 19.9. 15 Uhr, Juri-Gagarin-Ring 150 – vor dem HsD-Gewerkschaftshaus (Streckenlänge: 5,8 km)
  • Weimar: Montag, 20.9. (Weltkindertag) 10 Uhr, Stéphane-Hessel-Platz vor dem Bauhaus-Museum. Ziel ist der Beethovenplatz, wo 12 Uhr das SALVE-Festival startet.
  • Jena: Montag, 20.9. (Weltkindertag) 15 Uhr, Holzmarkt. Ziel ist das Kindertagsfest im Paradiespark.

Mitradler*innen sind herzlich willkommen!

"Der ADFC Thüringen und seine Kreisverbände unterstützen ausdrücklich das Anliegen der Kidical Mass und helfen deshalb auch bei der Organisation der einzelnen Veranstaltungen. Wir wollen gerade auch anlässlich des Kindertages, der in Thüringen ja gesetzlicher Feiertag ist, für maximale Aufmerksamkeit sorgen, damit Kinder im Straßenverkehr sicher und eigenständig unterwegs sein können, ohne dass Eltern in ständiger Sorge sein müssen", so Thilo Braun vom ADFC Thüringen.

Die Kidical Mass ist eine weltweite Bewegung. Die bunten Fahrraddemos haben Kinder und nachhaltige Mobilität im Fokus und setzen sich für lebenswerte Städte ein. Herzstück des Kidical-Mass-Aktionsbündnisses sind über 160 lokale Organisationen: Von Kusterdingen bis Berlin, in kleinen und großen Orten, mit Beteiligung von Alt und Jung, Familien und Singles, Radentscheiden, regionalen Gruppen der großen Verbände, Privatleuten und lokalen Initiativen. Die Kidical Mass zeigt, dass sich ein großer Anteil der Bevölkerung fahrradfreundliche Veränderungen wünscht und bereit ist, diese auf der Straße einzufordern.

16.09.2021 - 8:54

Weitere Neuigkeiten

ADFC Thüringen in Ilmenau
30.09.2021 | Am Wochenende vom 17.-19. September 2021 fand in Ilmenau die Landeshauptversammlung des ADFC Thüringen statt. Die Tage waren gefüllt mit regem Austausch über die aktuellen ADFC-Aktivitäten, spannenden Vorträgen und einer Radtour.
Mitgliederversammlung und Vorstandswahl
27.09.2021 | Anfang September haben sich die Mitglieder des ADFC Jena getroffen und einen neuen Vorstand gewählt. Wer bleibt dabei, wer ist neu dazu gekommen?
ADFC unterstützt Globalen Klimastreik
23.09.2021 | Kurz vor der Bundestagswahl demonstrieren Fridays for Future beim Globalen Klimastreik am 24. September für mehr Klimagerechtigkeit. Der ADFC ruft auf: Macht alle mit!
Sicher mit dem Fahrrad zur Schule
08.09.2021 | Zum Schulstart in Thüringen appelliert der ADFC Thüringen an alle Verkehrsteilnehmer*innen, radfahrenden Kindern und Jugendlichen besondere Aufmerksamkeit zu schenken.
Mitgliederversammlung und Vorstandswahl
14.07.2021 | Der ADFC Erfurt hat einen neuen Vorstand. Für die neue Wahlperiode steht das politische Engagement für bessere Radverkehrsbedingungen in der Landeshauptstadt ebenso auf dem Programm wie vielfältige Serviceangebote rund ums Rad.