Neuer Name für die Verbandszeitschrift

Radreport statt Pedalritter

Unsere Verbandszeitschrift heißt ab der kommenden Ausgabe 1/2020 nicht mehr Pedalritter, sondern firmiert künftig unter dem Namen Thüringer Radreport.

Nach einer Onlineabstimmung im vergangenen Spätherbst und Winter wurde sich schlussendlich für den Kandidaten mit den meisten Stimmen ausgesprochen: Thüringer Radreport. So soll das Verbandsmagazin des ADFC Thüringen in Zukunft heißen.

In der Verlosung befanden sich auch verheißungsvolle Kandidaten wie die relativ marginale Anpassung "Pedalritt", die 15 Stimmen bekam, oder die eher ausgefallene Idee "Radtatouille" mit immerhin noch 14 Fürsprechern. Am zweitmeisten Anhänger konnte die Variante "Fahr Rad!" auf sich vereinen, musste sich aber mit 25 zu 27 abgegebenen Stimmen knapp dem "Thüringer Radreport" geschlagen geben. Auf den weiteren Plätzen fanden sich unter anderem noch "Radegunde" (11 Stimmen), "Radgeber" und "F wie Fahrrad" (beide 10) ein.

Insgesamt haben 71 Teilnehmer über eindrucksvolle und einfallsreiche 49 Vorschläge abgestimmt. An dieser Stelle dann auch nochmal vielen Dank an alle, die bei der Abstimmung mitgemacht haben. Für die Zukunft wünscht der ADFC Thüringen nun viel Spaß beim Lesen des neuen "Thüringer Radreports".

Die erste Ausgabe unter neuem Name ist gerade in der Mache und wird in den nächsten Tagen eintreffen.

14.04.2020 - 16:24

Weitere Neuigkeiten

ADFC Thüringen
13.10.2020 | Nach vielen Jahren traf sich der ADFC wieder einmal in der Jugendherberge Rothleimmühle in Nordhausen vom 25.-27. September zu seiner jährlichen Landesversammlung.
ADFC Thüringen
07.10.2020 | Neu-Landtagsabgeordneter Denny Möller (SPD) verzichtet auf seine Diätenerhöhung und spendet einen Teil dessen dem ADFC Landesverband Thüringen.
Vom 15. bis 22. September
15.09.2020 | Die Europäische Mobilitätswoche 2020 findet vom 16. bis 22. September statt. In Erfurt geht es schon am heutigen 15. September los.
71 Prozent der Bevölkerung für bessere Schul-Radwege
15.09.2020 | Eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung (99 Prozent) findet, dass Maßnahmen erforderlich sind, damit mehr Kinder mit dem Rad zur Schule fahren.
Zur Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden
31.08.2020 | Standortbestimmung: Per Fragebogen können Teilnehmende ab September 2020 wieder beurteilen, ob man beispielsweise in ihrer Stadt Ziele zügig und direkt mit dem Rad erreichen kann oder ob Radfahrende sich sicher fühlen.