Poolnudel-Demo

RadfahrerInnen brauchen Abstand!

Wer auf dem Fahrrad nicht nur seinen eigenen Fahrtwind, sondern auch den Fahrtwind eines überholenden Autos spürt, der ist wohl zu knapp überholt worden. Dabei ist klar: 1,5 Meter sind einzuhalten...

Poolnudel-Demo unter dem Motto #MehrPlatzFürsRad

Wer auf dem Fahrrad nicht nur seinen eigenen Fahrtwind, sondern auch den Fahrtwind eines überholenden Autos spürt, der ist wohl zu knapp überholt worden. Das mulmige Gefühl dabei kennen RadfahrerInnen nur zu gut. Dabei ist die Rechtsprechung eindeutig: Mindestens 1,5 Meter Abstand müssen beim Überholen eingehalten werden. Ist das Fahrzeug ein LKW/Bus oder die zu Überholenden Eltern mit Kindern, gelten sogar 2 Meter.

Höchste Zeit, AutofahrerInnen an diese Regelung zu erinnern, dachte sich der ADFC Weimar/Weimarer Land und veranstaltete heute Morgen, 7.30 Uhr eine ganz spezielle Demonstration: Die RadlerInnen klemmten sich 1,5 Meter-lange Poolnudeln an ihre Gepäckträger, um anderen VerkehrsteilnehmerInnen zu verdeutlichen, welchen Überholabstand sie einhalten müssten, um die RadlerInnen nicht zu gefährden. Am Goetheplatz startete die Gruppe und fuhr weiter über den Hauptbahnhof, Stadtring, durch die Innenstadt über den Sophienstiftsplatz und beendete die Aktion schließlich wieder am Goetheplatz.

Kritik an der ungewöhnlich ausgestatteten Gruppe oder aggressives Verhalten anderer VerkehrsteilnehmerInnen gab es kaum. Vielmehr ernteten die PoolnudlerInnen hier und da sogar ein Lächeln – auch von AutofahrerInnen.

25.06.2019 - 15:54

weitere Artikel

Poolnudel-Demo
19.09.2019 | Unter dem Motto #MehrPlatzFürsRad haben Aktive des ADFC Weimar/Weimarer Land erneut mehr Abstand beim Überholen gefordert.
Infostand
04.06.2019 | Wer schon früh mit dem Radfahren beginnt, wird sich später umso sicherer im Straßenverkehr bewegen. Gute Gründe für den ADFC, bei den Kleinsten fürs Radfahren zu werben...
Kommunalwahl 2019
15.05.2019 | Eine der vielfältigen Aufgaben, denen sich Kommunen gegenwärtig stellen müssen, ist die einer zukunftsfähigen Mobilität. Wie stehen die kandidierenden Parteien und Wählervereinigungen dazu?