Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC)

...ist ein bundesweit organisierter Interessenverband mit dem Anspruch, die Interessen Radfahrender in Deutschland zu vertreten. Diese Interessen erstrecken sich vom sportlich ambitionierten Alltagsradfahren bis hin zum ruhigen Freizeit- oder Tourenradfahren.

...setzt sich parteiunabhängig ein für:

    • eine umwelt- und menschenfreundliche Verkehrspolitik, die konsequent das Radfahren fördert,
    • ein angenehmes kooperatives Miteinander im Straßenverkehr,
    • die Abschaffung der Radwegbenutzungspflicht,
    • sichere und gut zu befahrende Radverkehrsnetze in allen Städten und Gemeinden,
    • mehr Möglichkeiten der kombinierten Nutzung von Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln,
    • die Förderung des Radfahrens im Urlaub und in der Freizeit, z. B. durch ein bundesweites Radwandernetz und die problemlose Fahrradmitnahme im Zug,
    • die Förderung des Radfahrens als Form der aktiven Lebensweise zum vorbeugenden Gesundheitsschutz,

    • besseren Schutz gegen Fahrraddiebstahl, wie diebstahlsichere Abstellanlagen, bewachte Fahrradstationen und Fahrradcodierung.

...möchte, dass unsere Straßen wieder sicherer und Städte und Gemeinden wieder lebenswerter werden, indem möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zum Umsteigen vom Auto auf Fahrrad oder ÖPNV bewegt werden. Die aktuelle Situation ist problematisch; die Zahlen der jährlichen Verkehrstoten und -verletzen sprechen für sich. Für das Umsteigen müssen allerdings entsprechende Voraussetzungen geschaffen werden: sichere und gut befahrbare Radverkehrsnetze sowie eine fahrradfreundliche Infrastruktur. Dazu bedarf es beharrlicher Arbeit.

...ist eine Verbraucherschutzorganisation und hat ein waches Auge auf alles, was die Fahrradindustrie herstellt. Wir mischen uns ein, wenn es darum geht, die Qualität der Produkte zu verbessern: Immer im Interesse der Verbraucherinnen und Verbraucher.