Erste verunglückte Radfahrerin 2020

Mahnwache für verunfallte Radfahrerin

Wieder ist in Jena ein Mensch bei einem Verkehrsunfall gestorben. Die Verkehrsverbände VCD und ADFC rufen deshalb zu einer Mahnwache am Montag, den 27.01.20 um 18 Uhr am Unfallort auf.

Wieder ist in Jena ein Mensch bei einem Verkehrsunfall gestorben. Die Verkehrsverbände VCD und ADFC rufen deshalb zu einer Mahnwache am Montag, den 27.01.20 um 18 Uhr am Unfallort in Winzerla, Kreuzung Ammerbacher Str./Rudolstädter Str. auf.

Der dritte tödliche Unfall in nur drei Monaten zeigt aus Sicht der Verkehrsverbände wie wichtig es ist, die bereits bekannten Problemstellen systematisch und zügig zu entschärfen. „Wir werben für Vision Zero“, so Jennifer Schubert vom VCD Jena und erläutert: „Es geht bei Vision Zero nicht nur um das Ziel, keine Toten und Schwerverletzten mehr im Straßenverkehr beklagen zu müssen. Das Prinzip Vision Zero berücksichtigt, dass Menschen nicht wie Maschinen funktionieren, sondern auch im Straßenverkehr manchmal abgelenkt oder unaufmerksam sind. Deshalb müssen Straßen so umgebaut werden, dass schlimme Unfälle vermieden werden. Wer zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist, hat keine Schutzhülle. Es geht um eine fehlerverzeihende Infrastruktur“. Barbara Albrethsen-Keck vom ADFC Jena-Saaletal ergänzt: „Es bleibt eine dringliche Aufgabe, die Stadt für den Radverkehr durchlässiger und sicherer zu machen. Speziell dieser Kreuzung fehlt eine reguläre Querungsmöglichkeit für Radfahrer“.

26.01.2020 - 13:28

weitere Artikel

Große Familien-Fahrraddemo
20.02.2020 | Am Wochenende 21./22.03. findet in über 50 deutschen Städten eine Kidical Mass statt, um "Platz da, für die nächste Generation" zu fordern. Auch in Jena fordern wir: Sicheres Radfahren für Alle!
Immer am 1. Dienstag im Monat
20.02.2020 | Am Dienstag, 03.03. kehrt die Critical Mass Jena aus ihrer Winterpause zurück. Die erste Auflage führt traditionsgemäß weitläufig um die Innenstadt (und natürlich durch den Kreisel)...
Überholabstand
15.02.2020 | Infolge des milden Winters sind mehr Radfahren unterwegs, als gewöhnlich. Daher war der bundesweite „Winter Bike to Work Day“ ein willkommener Anlass, für den Mindestüberholabtand zu werben.