ADFC-Landesversammlung 2018

ADFC Thüringen hat neuen Vorstand

Bei der Landesdelegiertenversammlung des ADFC Thüringen am Samstag, den 15. September, wurde mit Karl-Heinz Gröpler aus Nordhausen ein neuer Vorsitzender gewählt. Zum Vorstand stoßen ebenfalls drei neue Gesichter hinzu.

Am Samstag, den 15. September 2018, trafen sich die Delegierten des Landesverbands Thüringen in Zella-Mehlis, um über die Entwicklung des Verbands zu beraten, Aktuelles zu besprechen und einen neuen Vorstand zu wählen.

Im neuen Landesvorstand sind vertreten:
Vorsitzender: Karl-Heinz Gröpler (Nordhausen)
Stellvertreter: Friedrich Franke (Gera), Henning Schwanbeck (Ilmenau)
Schatzmeister: Volkmar Schlisio (Erfurt)
Beisitzer/innen: Barbara Albrethsen-Keck (Jena), Marie-Luise Schulz (Eisenach), Christine Pönisch (Suhl), Tanja-Ernst Adams (Erfurt, neu im Vorstand), Lutz Gebhardt (Ilmenau), Florian Reinhardt (Jena, neu im Vorstand), Thilo Braun (Erfurt, neu im Vorstand)

Weitere Informationen zur Landesversammlung gibt es hier

16.09.2018 - 16:13

Weitere Neuigkeiten

20./21. Oktober 2018
17.10.2018 | Auch in diesem Jahr stellen wir wieder auf der sport.aktiv-Messe in Erfurt aus. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf Ergonomie, also dem gesunden Sitzen und Bewegen auf dem Fahrrad.
Herbst-Ausgabe
16.10.2018 | Im Oktober ist die neue Ausgabe des Thüringer Pedalritter erschienen. Reinlesen lohnt sich!
Verkehrsklima
01.09.2018 | Und wie ist Radfahren in Deiner Stadt? Das können Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Teilnahme bei der Umfrage zum ADFC-Fahrradklima-Test vom 1. September bis zum 30. November 2018 beurteilen.
AGFK-Aktion
20.08.2018 | Platznehmen am Steuer, Radio an und schon kann die Fahrt losgehen. Doch gerade bei starkem Verkehrsaufkommen und hohen Temperaturen trägt Autofahren nicht unbedingt zur Entspannung bei. Hier kommen die beruhigenden Mantren der AGFK gerade recht.
Unterschriftensammlung
15.08.2018 | Der Hohenwarte-Stausee soll in Zukunft noch mehr Gäste anlocken, neue touristische Highlights werden geplant. Laut einer ortsansässigen Bürgerinitiative wird dabei die Infrastruktur außer Acht gelassen. Sie fordern den Bau eines neuen Weges entlang des Stausees.