Radentscheide zeigen Wunsch nach Verkehrswende

Es tut sich was

42 Fuß- und Radentscheide gibt es bisher in Deutschland, weitere sind in der Gründung – der Trend ist klar: Die Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer müssen besser werden. Auch Erfurt und Jena haben sich auf den Weg gemacht.

Weniger Feinstaub- und CO2-Ausstoß, weniger Schmutz, weniger Lärm – und mehr Platz für das, was wichtig ist im Leben: Zunehmend mehr Bürgerinnen und Bürger wünschen sich eine Verkehrswende. Ausdruck hierfür sind nicht zuletzt die deutschlandweit 42 Fuß- und Radentscheide, für die bisher fast eine Million Unterschriften gesammelt wurden – Tendenz steigend.

In Thüringen gab es hierzu jüngst gute Nachrichten aus Erfurt: Mehr als 12.700 Menschen haben den dortigen Radentscheid unterschrieben, die Mindestzahl von 7.000 Unterschriften wurde damit locker überschritten, und Ende Januar hat der Stadtrat den Radentscheid einstimmig angenommen. Nun müssen den Worten Taten folgen, wofür der Radentscheid Erfurt n. e. V. in den kommenden Monaten Gespräche mit den Stadtratsparteien plant und jeder einzelne bei den Stadtratsmitgliedern nachfragen kann und sollte, wie die Ziele erreicht werden können.

Und auch in Jena tut sich etwas: Am selben Tag, an dem der Erfurter Radentscheid angenommen wurde – ein gutes Zeichen! -, trafen sich dort fast 30 Interessierte für einen Radentscheid Jena. Dieser soll noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden. Frieda Nagler, Vorstandsmitglied im ADFC Jena-Saaletal war beim Gründungstreffen dabei und resümiert: "Wir freuen uns, dass so viele Interessierte zum Aktiventreffen gekommen sind und sich nun auf unterschiedlichste Weise in den Radentscheid Jena einbringen möchten, sei es in der Entwicklung eines rechtlich wasserdichten Fragebogens oder bei der Öffentlichkeitsarbeit und Unterschriftensammlung. Die Vielfalt der Menschen, die sich für den Radentscheid engagieren möchten, zeigt, wie das Thema Radverkehr quer durch alle gesellschaftlichen Schichten von großer Relevanz ist und dass eine Verkehrswende mit viel Platz fürs Rad in Jena dringend notwendig ist." Wer sich beteiligen möchte, ist herzlich eingeladen! Das nächste Treffen des Jenaer Radentscheids findet am 24.2.2021 statt. Für Rückfragen steht Frieda Nagler gern zur Verfügung (frieda[at]adfc-jena.de).

Übrigens: Für den 16./17. April 2021 ist eine Konferenz für (Fuß- und) Radentscheide geplant. Weitere Infos dazu gibt es bald auf der Website https://www.bundesrad.org/.

17.02.2021 - 18:04

Weitere Neuigkeiten

Junger ADFC
28.02.2021 | Am 24. März 2021 lädt der junge ADFC Thüringen ab 19.00 Uhr zum digitalen Fahrradkneipenquiz ein...
Sondierungsgespräch
17.02.2021 | Einen Radverkehrsanteil von 12% bis 2025 (und damit eine Verdoppelung gegenüber 2008) sieht das Thüringer Radverkehrskonzept 2.0 vor und enthält auch sonst gute Impulse für die Entwicklung des Radverkehrs im Bundesland.
Sonderprogramm „Stadt und Land“ gestartet
02.02.2021 | Im Sonderprogramm „Stadt und Land“ stellt der Bund den Ländern bis Ende 2023 ca. 657 Mio.€ für den Radwegebau zur Verfügung, 20 Mio. davon für Thüringen. Der ADFC begrüßt diesen Impuls für bessere Radfahrbedingungen.
Digitales Treffen
23.01.2021 | Am Dienstag, 02. Februar lädt der junge ADFC Thüringen zu einem digitalen Kennlerntreffen ein.
Cargobike Invest
16.01.2021 | Großeinkauf mit dem Auto war gestern. Das Heute und vor allem das Morgen gehören dem Lastenrad. Der Freistaat Thüringen hat das erkannt, und so geht die Lastenradförderung 2021 in die zweite Runde.