Tourenvorschlag 5 (47 km)

Ein Denkmal für ein Pferd

Unser fünfter Tourenvorschlag führt uns nach Altefeld. Mittelschwere Tour mit einem längeren Anstieg (ca. 200 Höhenmeter)

Zur Route bei Bikemap

GPX-Datei zum Download

Heute geht es mit dem Fahrrad ins benachbarte Hessen. Wir werden dort vermutlich mehr Pferde als Menschen sehen, darunter ein Denkmal eines berühmten Hengsts.

Wir starten auf dem Eisenacher Markt und folgen der Ausschilderung in Richtung Gerstungen. Hinter Neuenhof biegen wir rechts in Richtung Herleshausen ab. Gut 100 m vor dem Bahnübergang verlassen wir den ausgeschilderten Weg und biegen links auf einen Wirtschaftsweg ab, der lange Zeit parallel zur Bahn verläuft. Wir folgen dem Weg auch, wenn er die Allee nach Lauchröden kreuzt. Es geht durch die Werraaue, für die umfangreiche Renaturierungsarbeiten im Gange sind. Am Ende des Weges geht es zunächst rechts und dann wieder am Ende des Weges links. Wir folgen dem Weg und kommen am Wasserkraftwerk Steinmühle vorbei. Obwohl das Maschinenhaus auf der westlichen Werraseite liegt, gehörte es zum Energiebezirk Süd der DDR und half zur Zeit der deutschen Teilung, Herleshausen aus dem Netz der DDR mit Strom zu versorgen. Der Weg geht nun bergauf, und wir überqueren rechts die Bahnlinie und biegen links nach Wommen ab. Wir folgen dem Schild nach Nesselröden. Hinter der Autobahnabfahrt müssen wir die sehr breite Straße 500 m mit einigen Autos teilen, bevor wir bei der ersten Gelegenheit rechts nach Nesselröden einbiegen. Wir fahren dann links in Richtung Ortsmitte und biegen rechts über eine Brücke ab. Wir erblicken eines der bedeutendsten Renaissance-Schlösser Hessens, das von der Adelsfamilie Treusch von Buttlar Ende des 16. Jahrhunderts erbaut wurde und nun im Privatbesitz ist. Wir biegen rechts ab in Richtung Markershausen, das inmitten von Hügeln idyllisch liegt. Auf einem dieser Hügel versteckt sich die Burgruine Brandenfels aus dem 13. Jahrhundert. Zu ihr führt eine ca. halbstündige Wanderung. Hinter Markershausen müssen wir auf 2 km ca. 150 Höhenmeter überwinden. Am Ende der Straße biegen wir rechts ab und es wird flacher. An der nächsten Kreuzung haben wir den höchsten Punkt unserer Tour erreicht. Wir biegen rechts ab nach Altefeld. Auf den folgenden Kilometern erhebt sich am Horizont ein atemberaubendes Panaroma des Thüringer Waldes. Wir fahren durch die Ländereien des Gestüts Altefeld. Hier, auf der damals menschenleeren Hochebene, die auch Hessisch Sibirien genannt wurde, gründete der preußische Staat vor über 100 Jahren ein Gestüt. Die einzelnen Gebäude sind nach dem Vorbild des berühmten Gestüts Trakehnen in Ostpreußen über den gesamten Ort verteilt. Auf der linken Straßenseite sehen wir bald das Denkmal für den Hengst Alchimist. Als Derbysieger musste er verletzungsbedingt seine Karriere schon mit drei Jahren beenden und wurde zum bedeutendsten Zuchthengst Deutschlands. Altefeld hat er jedoch nie betreten. Sein Denkmal steht hier, weil seine Mutter aus Altefeld stammt. Hinter Altefeld gerät immer mehr der Inselsberg ins Blickfeld. Wir biegen links ab nach Willershausen, das ein Wasserschloss und eine spätgotische Kirche besitzt. Hinter dem Ort gesellt sich am Horizont zum Inselsberg die Wartburg. Über das Pferdsdorfer Köpfchen erreichen wir Pferdsdorf. Unten im Dorf biegen wir links in die Sackgasse und erreichen so das Wehr in Spichra. Von dort folgen wir der Ausschilderung nach Hörschel bzw. Eisenach.

03.08.2020 - 17:12

weitere Artikel

Tourenvorschlag 9
25.10.2020 | Unser neunter Vorschlag ist eigentlich gar keine Radtour. Sondern eher der Weg dorthin. Zahlreiche Vorschläge mit dem Mountain-Bike zum Rennsteig werden vorgestellt.
Tourenvorschlag 8 (62 km)
05.10.2020 | Unser achter Tourenvorschlag führt uns entlang der Werra nach Gerstungen. Mittelschwere Strecke mit einer längeren Steigung vor Oberellen.
Mit Schwimmnudeln durch Eisenach
18.09.2020 | Der ADFC Wartburgkreis wirbt mit einer originellen Aktion für mehr Sicherheit beim Überholen.